Die Digitalisierung ist im vollen Gange und das nicht nur an vielen Arbeitsplätzen der deutschen Bundesbürger, sondern auch im Eigenheim. Smart-Home heißt der neue Trend. Intelligente Technologien werden im Wohnbereich integriert. Das kann die Sicherheit verbessern, Energie effizienter nutzten und die Wohnqualität erhöhen.

Anzeige  

 

Neben einer komfortablen Bedienung der Geräte, ist Sicherheit einer der größten Mehrwerte für die Verbraucher. So sehen 63 Prozent der Befragten aktuell den größten Mehrwert von Smart-Home-Technologien darin, Geräte bequem steuern zu können. 46 Prozent halten Energiesparen für besonders interessant.

Immer öfter ist Smart-Home auch ein fester Bestandteil des Haushalts der Bundesbürger. Fast ein Viertel der Verbraucher (24 Prozent) nutzt die Technik bereits. Besonders bei jüngeren Verbrauchern weckt der Trend Aufmerksamkeit. 94 Prozent der unter 29-jährigen haben sich schon über Smart-Home informiert. Komfort und Sicherheit zählen dabei zu den wichtigsten Kriterien. Das geht aus einer Studie des Versicherers Generali und des Smart-Home-Anbieters devolo hervor.

Schutz spielt bei den Smart-Home-Konzepten eine wichtige Rolle. Dabei handelt es sich nicht nur um Schutz vor Einbrüchen, sondern auch gegen Brandgefahr und undichten Wasserleitungen. Während es für fast die Hälfte (44 Prozent) der wichtigste Pluspunkt ist, das Zuhause vor Einbrüchen zu schützen und möchten drei von zehn Befragten (29 Prozent) vor Bränden bewahrt werden. Im Notfall kann das smarte Zuhause direkt Polizei oder Feuerwehr alarmieren. Folglich hielten es 57 Prozent der Befragten für gut, wenn ihr smartes Zuhause bei einem Einbruchsversuch automatisch die Polizei verständige. Für 54 Prozent wäre ein automatischer Notruf bei der Feuerwehr interessant, wenn es brennt oder eine Wasserleitung ausläuft.

Parallel dazu wächst auch das Interesse an passenden smarten Versicherungen. Für 43 Prozent der Verbraucher sind dabei Rabatte bei den Policen interessant. Eine automatische Abwicklung der Versicherung bei Schadenregulierung sehen 30 Prozent als Vorteil an. Jeweils ein Viertel der Befragten (25 Prozent) hoffen auf eine automatische Verbindung zum Hilfecenter der Versicherung im Schadenfall und Rabatte auf Smart-Home-Geräte.

Anzeige  

 

Auch das Interesse an Smart-Home-Diensten in Verbindung mit smarten Versicherungen ist spürbar. So zeigten vier von zehn Befragten (40 Prozent) Interesse für smarte Versicherungen. Bei den jungen Verbrauchern von 18 bis 29 Jahren sind es sogar 57 Prozent und bei den 30- bis 44-jährigen 43 Prozent. Sie fänden es gut, wenn ihre Versicherung die Hausrat- oder die Wohngebäudeversicherung mit Smart-Home-Technik verknüpfen würde, um das Zuhause noch besser zu schützen.