Der sogenannte Treuhänderstreit in der privaten Krankenversicherung nimmt immer größere Dimensionen an. Knut Pilz, Rechtsanwalt für Versicherungsrecht aus Berlin, hat nun auch die Allianz und die Signal Iduna verklagt, so berichtet das Handelsblatt am Montag. Damit sind zwei weitere Branchenriesen in das Visier der Justiz geraten. Ebenfalls vor Gericht rechtfertigen musste sich laut dem Verbraucheranwalt die DKV - und hat in erster Instanz bereits eine Niederlage erlitten.

Anzeige  

 

Die Allianz Kranken wollte zu den Vorwürfen aktuell keine Stellung beziehen, da ihr die Anklageschrift noch nicht vorliege. Allerdings betonte eine Sprecherin gegenüber procontra Online, dass sich der Versicherer bei der Wahl der Treuhänder an die gesetzlichen Vorgabe halte. Auch die Signal Iduna wies die Vorwürfe zurück: Erst 2013 habe die BaFin die Unabhängigkeit der Aktuare geprüft.

Zweifel an Unabhängigkeit der Treuhänder

Konkret geht es um die Frage, ob die von den Versicherern beauftragten Treuhänder unabhängig urteilten, als sie Prämienerhöhungen in der privaten Krankenversicherung empfahlen. War das nicht der Fall, hätten die Gesellschaften ihre Prämien nicht anheben dürfen. Kann den Treuhändern eine Befangenheit nachgewiesen werden, gelten die Prämienanstiege als unwirksam.

Ausgangspunkt des Rechtsstreits war ein Urteil des Landgerichtes Potsdam, das in der Branche für blankes Entsetzen sorgte. Die Richter hatten im Oktober 2016 einen Treuhänder der Axa für befangen erklärt, weil er mehr als 30 Prozent seiner Vergütung von dem Versicherer erhielt (Az.: 29 C 122/16). Doch ein Urteil in letzter Instanz ist noch nicht gefallen - aktuell prüft der Bundesgerichtshof (BGH) den Fall. Mit einem Richterspruch aus Karlsruhe wird im Herbst gerechnet.

Dabei geht es auch um die Frage, welche Vorschrift überhaupt anzuwenden ist, damit Treuhänder als unabhängig gelten. Das Landgericht Potsdam hatte sich auf eine Regelung für Wirtschaftsprüfer bezogen, die eben diese 30-Prozent-Grenze vorschreibt (§319 Absatz 3 Nr. 5 HGB). Die Versicherer argumentieren, dieses Gesetz sei auf die Treuhänder der Assekuranz gar nicht anzuwenden - entscheidend sei allein, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Unbefangenheit des Treuhänders bestätigt habe. Wie viel der Versicherer an den Treuhänder zahlt, sei letztendlich egal.

Niederlage für DKV - 150.000 Euro pro Jahr und nicht befangen?

Dass die Branche hierbei schnell unter Rechtfertigungsdruck geraten kann, zeigt das Beispiel DKV. Das Landgericht Frankfurt an der Oder hat die Prämienerhöhungen des Unternehmens mit einem aktuellen Urteil für unwirksam erklärt - eben, weil der Treuhänder befangen gewesen sei. Dennoch beruft sich der Versicherer weiter auf dessen Unabhängigkeit. Auch hier ist das Urteil nicht rechtskräftig (Az.: 14 O 203/16).

Anzeige  

 

Verbraucheranwalt Knut Pilz berichtet nun dem Handelsblatt, was die DKV unter „unabhängig“ versteht. Nicht nur habe der Versicherer dem Treuhänder über mehrere Jahre hinweg 150.000 Euro pro Jahr als Vergütung ausgezahlt. Darüber hinaus habe der Aktuar weitere Aufträge für die DKV erfüllt, als er noch für einen anderen Versicherer tätig gewesen sei. Kann bei diesen enormen Summen wirklich ein Treuhänder als unbefangen gelten?