Die Kooperation im Rahmen eines Gruppenversicherungsvertrags, bei dem Allianz Global Assistance Risikoträger der BDAE-Produkte war, lief fristgerecht zum 30. Juni 2014 aus. Vor Ablauf verhandelten beide Unternehmen auch über eine Verlängerung des Vertrags. Gleichsam erhielt der BDAE vor Vertragsende Angebote anderer Versicherer, die entprechendes Interesse an den Produkten des Unternehmens zeigten.

Anzeige  

 

„Es kristallisierte sich heraus, dass wir mit der SwissLife vielfältigere Möglichkeiten der Zusammenarbeit haben werden – insbesondere auf internationalem Terrain, so dass wir uns entschieden, ab dem 1.7.2014 mit diesem Versicherer zu kooperieren“, erläutert Leiterin für Unternehmenskommunikation und Marketing des BDAE, Anne-Katrin Schulz, auf Nachfrage von Versicherungsbote. „Mit der AGA sind wir weiterhin geschäftlich und freundschaftlich verbunden und wir schätzen das Unternehmen und dessen Leistungen sehr“, so Schulz.

Als so genannter Assekuradeur entwickelt, vermarktet, vertreibt und verwaltet der BDAE Versicherungsprodukte, ist aber selbst kein Versicherer. Deshalb arbeitet das Unternehmen seit Anbeginn mit namhaften Versicherern zusammen, die das Risiko (Versicherungsfälle) tragen und am Versicherungsgeschäft des BDAE partizipieren.

BDAE führt Tarifwelt mit Swiss Life fort - Angaben von Mawista missverständlich

Anstelle des BDAE kooperiert Allianz Global Assistance künftig mit der Mawista GmbH. Mawista teilte heute mit, dass sie mit der Allianz Global Assistance nahezu unverändert die Tarifwelt des Bund der Auslandserwerbstätigen (BDAE) fortführe. So heißt es, dass Mawista künftig in Zusammenarbeit mit AGA drei Tariflinien, „Mawista Employee Private“, „Mawista Employee Flexible“ sowie „Mawista Employee Business“, anbieten wird - zusätzlich mit Beitragsvergünstigung im Vergleich zu BDAE.

Diese Aussagen seien jedoch missverständlich. „Nicht Mawista führt die Tarifwelt des BDAE fort, sondern unser neuer Versicherungspartner, die SwissLife, führt gemeinsam mit dem BDAE die Tarifwelt fort“, stellt Schulz klar. Die von Mawista beschriebene Tarifwelt sei lediglich beinahe identisch mit den Produkten des BDAE. „Nach einer ersten Überprüfung der in der Pressemitteilung genannten Versicherungstarife scheint es, als hätten Mawista und die AGA vergleichbare Tarife gestaltet, die sie nun unter sehr ähnlichen Produktnamen (Business, Flexible, Private) nur mit dem vorgestellten Namen „Mawista Employee“ anbieten“, erklärt sie.

Bestandskunden des BDAE wurden über Wechsel des Versicherungspartners informiert

Für Bestandskunden hat Wechsel des Versicherungspartners mit Ausnahme des neuen Risikoträgers keine Folgen. Bereits vor mehreren Monaten wurden BDAE-Kunden informiert und die Zustimmung dafür eingeholt. „Wir haben bislang nur positive Resonanz auf den Versichererwechsel erhalten“, so Schulz.

Anzeige  

 

Der BDAE arbeite zudem nach wie vor mit der AGA gut zusammen. Die Partner kooperieren weiterhin im Bereich der Assistance-Leistungen, die in alle Expat Auslandskrankenversicherungen integriert sind – auch in diejenigen, bei denen nun die SwissLife Risikoträger ist.

BDAE, Mawista