Technologie entwickelt sich rasend schnell und stellt alles auf den Kopf. Hardware wird immer kleiner und lässt sich immer besser integrieren. Geräte werden mobiler, Anwendungen interagieren und werden zum intelligenten Assistenten. Sie sind immer und überall im Einsatz.
Auch im Versicherungsvertrieb sind wir zunehmend online und mit Mobile Devices wie z.B. Tablets unterwegs. Technologien und Anwendungen beeinflussen aber auch das Kundenverhalten, denn auch der Kunde nutzt Internettechnologien permanent, gewöhnt sich daran und so gerät für ihn auch das Low-Interest-Produkt Versicherung stärker in sein Interesse.

Anzeige  

 

Dabei ergänzen sich Schatten- und Sonnenseiten. Kunden werden zunehmend hybrid, in ganz neuer Weise. Die Organisation im Vertrieb passt noch nicht perfekt zum geänderten Umfeld, meint Volker P. Andelfinger. Die spannende Frage sei, wie viele Vermittler wir zukünftig haben werden, wie viele wir überhaupt benötigen und wie diese organisiert sind. Sein Diskussionsanstoß: Andelfinger wünscht sich mehr Flexibilität, z.B. in den Bezahlungssystemen, begünstigt durch entsprechende Rahmenbedingungen, Flexibilität für den Kunden und bei den Vermittlern ein höheres Qualitätsniveau, z.B. durch die Bildung von Sozietäten.

Dieser und weitere spannende Vorträge erwarten Sie bei der Versicherungsmagazin-Fachkonferenz "Vertriebsoffensive Altersvorsorge 2012" dem Forum für Altersvorsorgeberatung und Vertrieb am 27. und 28. September 2012 in Bonn.

Programm und Anmeldung

Anzeige  

 

Zu Volker P. Andelfinger:
Der gelernte Versicherungskaufmann hat die klassischen Stationen Betrieb, Schaden und Vertrieb in rund 30 Jahren Berufspraxis durchlaufen. Seit 2009 arbeitet er als freiberuflicher Unternehmensberater und als Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim und Karlsruhe, sowie an der FH Zweibrücken.