In seinem aktuellen PKV-Rating hat nun auch das Analysehaus Ascore die Branche unter die Lupe genommen. Anhand der letzten drei Jahre (2015-2017) wurden hierfür 16 Kennzahlen herangezogen. Dabei wurde unter anderem bewertet, wie hoch die Abschlusskosten eines Versicherers sind, wie viel Rückstellungen für die Versicherten angespart wurden, um Beitragssteigerungen aufzufangen (RFB-Quote) und wie hoch die Nettoverzinsung der Verträge ausfällt. Mit dem Rating will das Unternehmen aus Hamburg Aussagen über die wichtigsten Aspekte der Versicherer treffen: Kosten, Solidität und Wachstum.

Anzeige  

 

Insgesamt sei Geschäftsjahr 2017 für die Krankenversicherer ein stabiles Jahr gewesen, konstatiert Ascore. Demnach würden viele Kennzahlen im durchschnitt auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr liegen. Einen Rückgang habe die Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) hinnehmen müssen. Diese sei von 42,55 Prozent auf 39,75 Prozent gesunken. Gleichzeitig sei die versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote branchenweit von 11,89 Prozent auf 13,96 Prozent gesteigert worden.

Deutliche Unterschiede zwischen Ratings von Morgen & Morgen und Ascore

Während das Analysehaus Morgen & Morgen im August 2018 ein eher schwächeres Bild der Branche zeichnete, kommen die Analysten von Ascore zu einem besseren Ergebnis. Über ein Drittel der untersuchten Unternehmen hatte sich nach der Interpretation von Morgen & Morgen mit einer unterdurchschnittlichen Bewertung begnügen müssen. In der aktuellen Auswertung aus dem Hause Ascore schneiden dagegen immerhin 18 von 32 Unternehmen mindestens mit der "sehr guten" Benotung ab.

Den Platz an der Sonne hat sich die LVM gesichert. Das Unternehmen aus Münster erreichte die Höchstbenotung von 6 Sternen und das bedeutet ein „herausragend“. Gleich acht Versicherer sammeln sich auf dem zweiten Rang und wurden mit 5,5 Sternen oder ausgezeichnet belohnt. Über diese Bewertung freuen sich die Arag, Hallesche, HanseMerkur, Inter, Provinzial, R+V, Signal Iduna sowie Universa.

LVM gewinnt Vergleich

Immerhin noch vier Versicherer erhielten 5 Sternchen zugesprochen. Zu diesen Gesellschaften zählen Alte Oldenburger, Barmenia, Debeka und Münchener Verein. Im Mittelfeld mit 4 beziehungsweise 4,5 Sternen finden sich in Summe elf Versicherer wieder. Dazu gehören unter anderem Allianz, Axa und Central. Diese Unternehmen wurden immerhin noch mit "gut" oder "sehr gut" eingeordnet.

Anzeige  

 

Jeweils vier der untersuchten Unternehmen musste sich nach der Interpretation von Ascore mit einer "weitgehend guten" oder nur "befriedigenden" Bewertung begnügen. Mit 3 Sternchen und damit der niedrigsten vergebenen Note mussten die Bayerische, Huk-Coburg, Ergo und Mecklenburgische Vorlieb nehmen. Zum Vergleich: Im Rating von Morgen & Morgen hatten die Versicherer BBKK, Huk-Coburg, UKV und Württembergische am schwächsten abgeschnitten.