Geringes Einkommen während der Erwerbsphase, lange Kinder-Erziehungszeiten ohne Einkommen oder Teilzeitbeschäftigung… diese Gründe werden angeführt, wenn darüber gesprochen wird, warum Frauen stärker als Männer von Altersarmut betroffen sind.

Vorsorge - und das möglichst früh - ist deshalb für Frauen besonders wichtig. Das unabhängige Portal „herMoney“ widmet sich deshalb ausschließlich Themen rund um Finanzen, Vorsorge und Karriere. Das Besondere: ‚herMoney‘ wird von Frauen für Frauen gemacht und erhielt dafür 2018 den Sonderpreis für Wirtschaftsjournalismus des Deutschen Derivate Verband (DDV).

In der jüngsten Folge des ‚herMoney‘-Podcasts widmet sich Gründerin Anne Connelly der Frage, wie die betriebliche Altersversorgung (bAV) genutzt werden kann und welche Vorteile sie bietet. Zu Gast ist Karin Witzke, Senior Consultant bAV bei Canada Life. Sie betont u.a, dass bAV eine gute Lösung sei, weil sie staatlich gefördert ist und man bis zu einer gewissen Grenze den Beitrag steuer- und sozialabgabenfrei einzahlen kann. Sie weist auch darauf hin, dass für Phasen, in denen Elternzeit bestand, steuerfreie Nachzahlungen möglich sind.

Witzke weist auch darauf hin, dass Empfänger von vermögenswirksamen Leistungen Entgeltumwandlung durchführen können: „Diese 40 Euro muss man nicht in einen Bausparvertrag oder Fondsvertrag einzahlen. Man kann mit dem Arbeitgeber vereinbaren, dass man sie für die Betriebsrente nutzt. Die 40 Euro gehen komplett steuerfrei und sozialabgabenfrei in die Direktversicherung. Das ist dann eine Entgeltumwandlung – dadurch ist der Arbeitgeber verpflichtet zuzuschießen und mit diesen 15 Prozent ist man schon bei 46 Euro.“

Insgesamt bietet der Podcast einen guten Einstieg in die Thematik ‚betriebliche Altersversorgung' und kann hier in voller Länge angehört werden.