Anzeige

Top Nachrichten

Markt

Generali-Chef Liverani stellt neue Strategien vor

Überleben in Zeiten des Niedrigzinses
Generali-Chef Liverani stellt neue Strategien vor

Die Generali Deutschland denkt über Möglichkeiten nach, das schwierige Geschäft trotz der niedrigen Zinsen mit Gewinn zu durchschiffen. Dabei sind eine Reduzierung der Angestelltenzahl, ein Umzug des Vorstandes nach München sowie die Etablierung neuer Produkte im Gespräch, wie Generali Deutschland-Chef Liverani in einem Interview mit der WirtschaftsWoche berichtet. 

Sparten

Versicherer stopfen Lebensversicherungs-Töchter mit mehr Eigenkapital

Solvency II
Versicherer stopfen Lebensversicherungs-Töchter mit mehr Eigenkapital

Lebensversicherung: Talanx, Swiss Life, Rheinprovinz und Generali päppeln die Bilanzen ihrer von der Zinskrise belasteten Lebensversicherer auf. Die Unternehmen bekommen mehr Geld, um die Auflagen der kommenden Eigenkapital-Richtlinie Solvency II erfüllen zu können. Die Konzerne gewähren ihren Töchtern Kredite, die diese Lebensversicherer ihren Müttern hoch verzinsen, wenn man die Konditionen mit den Überschussbeteiligungen für Kunden vergleicht. 

Vertrieb

Versicherungsvertrieb verliert in erster Jahreshälfte 2015 erneut tausende Vermittler

Vermittlerzahlen
Versicherungsvertrieb verliert in erster Jahreshälfte 2015 erneut tausende Vermittler

Versicherung: Die Versicherungsbranche hat im ersten Halbjahr 2015 erneut tausende Vermittler verloren. Waren zum Stichtag 2. Januar 2015 genau 240.297 Versicherungsvermittler und -berater im Versicherungsvermittlerregister registriert, so sank deren Zahl zum Stichtag 1. Juli auf 235.477 Vermittler. Das bedeutet ein Minus von 4.820 Fachkräften. Auch die Zahl der Versicherungsmakler zeigt sich leicht rückläufig, bisher aber stabil. 

Service

Medienberufe: Innovativ und kreativ, aber risikoreich

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung
Medienberufe: Innovativ und kreativ, aber risikoreich

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung: Werber, PR-Leute, Grafiker, Social-Media-Experten – sie alle arbeiten in einem schnelllebigen Umfeld, das viele Risiken birgt. Manche mögen eine Betriebshaftpflicht als ausreichend ansehen. Aber tatsächlich wird nur eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, die speziell auf Medienberufe abgestimmt ist und „echte Vermögensschäden“ inkludiert, dem eigentlichen Risiko gerecht. 

Netzwelten

Vergleichsportal Geld.de wechselt in Richtung Hanse Merkur

Konzernumbau
Vergleichsportal Geld.de wechselt in Richtung Hanse Merkur

Das Vergleichsportal Geld.de wechselt den Besitzer. Das Leipziger Interntet-Unternehmen Unister verkauft Geld.de an die Hamburger Unternehmen HVP Hanse Vertriebspartner, eine Tochter der HanseMerkur-Versicherungsgruppe. Das Portal Geld.de ist vor allen für den Vergleich von Versicherungen im Internet bekannt geworden. 

Karriere

Ausbildung: Über 14.000 Azubis wählten Beruf "Kaufmann/ Kauffrau für Versicherungen und Finanzen"

Statistisches Bundesamt
Ausbildung: Über 14.000 Azubis wählten Beruf "Kaufmann/ Kauffrau für Versicherungen und Finanzen"

Ausbildung: Insgesamt 518.391 Jugendliche haben im vorigen Jahr einen neuen Ausbildungsvertrag geschlossen. Das sind 1,4 Prozent weniger als 2013. Den Spitzenplatz belegte auch 2014 der Beruf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel. Genau 31.080 Azubis entschieden sich für diese Ausbildung. Die nächsten Plätze belegten Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Verkäufer/-in, Kraftfahrzeugmechatroniker/-in und Industriekaufmann/-kauffrau. Die Zahlen wurden vom Statistischen Bundesamt (Destatis) in 

Praxis

Falschbuchung: BGH kippt Bankgebühr

Verbraucherrechte
Falschbuchung: BGH kippt Bankgebühr

Falschbuchungen: Banken dürfen bei Girokonten von Geschäftskunden nicht grundsätzlich für jede Falschbuchung eine Gebühr verlangen. Das hat aktuell der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Geklagt hatte ein Versicherungsmakler, der von seiner Sparkasse rund 77.600 Euro zurückverlangte. Auf das Urteil macht aktuell die Deutsche Presseagentur (dpa) aufmerksam. 

Sozialversicherung

Erwerbsminderungsrente - Darauf sollten Verbraucher achten (Teil 1 von 3)

gesetzliche Erwerbsminderungsrente
Erwerbsminderungsrente - Darauf sollten Verbraucher achten (Teil 1 von 3)

Gesetzliche Erwerbsminderungsrente (Teil 1): Gesetzlich Versicherten, Versicherungsnehmern der Privatversicherungswirtschaft und Verbrauchern an sich drohen im Schadenfall existenzgefährdende finanzielle Einschnitte, wenn Begriffe falsch ausgelegt oder verwechselt werden. Verbraucher, Medien und teilweise auch Verbraucherschützer kennen die Unterschiede oft nicht. 

Anzeige

Cartoon


.
Finde uns auf Facebook
Finde uns auf Google+