Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
14.03.2016

BlogBerufsunfähigkeitsversicherung: Helberg thinking!

Die Versicherer würden mit dem 10-Jahre-Wartezeit-Modell sparen. stevepb/Pixabay

Versicherungsmakler Matthias Helberg überrascht immer wieder. Der Purist der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) tut gedanklich einfach einmal so, als sei ein Kunde bereits seit zehn Jahren BU-versichert. Und der Versicherte habe zehn Jahre als Wartezeit auf Versicherungs-Schutz zu überwinden. Alles würde leichter.

Anzeige


Der Osnabrücker Makler Matthias Helberg ist Pragmatiker. Und Denker. Als BU-Profi versucht er einem seinem neuesten Blogbeitrag, die ersten zehn Vertragsjahre einer BU-Police quasi einfach auszublenden. Falsche beantwortete Gesundheitsfragen? Irrtümlich falsch? Vorsätzlich gar? Gibt’s nicht. Geht es nach Helberg, dann entfallen Gesundheitsfragen bei der BU-Police, zumindest bei einer Tarif-Version dieser Sparte, in Zukunft ganz und gar. Stattdessen würde nach dem Modell Helberg jeder Antragsteller versichert.

Kein Ärger mehr

Die Versicherer würden mit dem 10-Jahre-Wartezeit-Modell sparen. Zum Beispiel hohe Kosten für Risiko-Voranfragen. Auch könnten so genannte Abrechnungs-Diagnosen, solche, die der Patient meist nicht sieht, den BU-Schutz der Kunden nicht mehr gefährden. Wo kein Irrtum, keine Arglist, kein Betrug, kein Nix und kein Garnix mehr dem BU-Schutz im Wege stehen können, hätte sich Versicherer und Kunden um ein Problem erleichtert. Und jeder könnte BU-Schutz bekommen – nach 10 Jahren Wartezeit. Wo Kündigungen, medizinische Rücktritte oder Anfechtungen der Versicherer entfallen, werden auch Gerichte entlastet, müssen sich die Versicherer keine Sorgen mehr um BU-Streit und die Folgen für Ihre Reputation mehr machen.

Anzeige


Auf die Idee mit den 10 Jahren Wartezeit bei BU kam Helberg in Zusammenhang mit diesem BGH-Urteil (IV ZR 277/14). In seinem Blog schreibt er, wer “die ersten 10 Jahre nach Abschluss seiner BU ‚übersteht‘, selbst dann noch einen Leistungsanspruch haben kann, wenn er absichtlich und bewusst bei Antragstellung getäuscht hat“.

Artikel bewerten

gefällt mir 
 
4.35

9
 
Artikel empfehlen

Anzeige

Umfrage zur Weiterbildung