Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
21.06.2013

AltersvorsorgeAltersarmut - Witwen besonders betroffen

Am 23. Juni ist Internationaler Aktionstag der Witwen. Zu diesem Anlass veröffentlicht die Allianz eine neue Untersuchung, die aufzeigt, dass sich heute immer noch viele Frauen infolge der Eheschließung in eine finanzielle Abhängigkeit begeben. Die Ursache liegt vor allem darin begründet, dass Frauen im Durchschnitt jünger als ihre Ehemänner sind und gleichzeitig eine deutlich höhere Lebenserwartung haben.

Anzeige


Gemäss der neuen Untersuchung „The Younger Wife’s Curse“ ist diese längere Lebenszeit in der Vergangenheit eher ein Fluch als ein Segen gewesen, denn viele Seniorinnen und vor allem Witwen verbringen die zusätzlichen Lebensjahre in Altersarmut. So leiden in 27 von 30 OECD-Ländern ältere Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit an Altersarmut als ältere Männer. Die Armutsquote liegt bei Frauen bei 15 Prozent – im Vergleich zu 11 Prozent bei den Männern. „Erfreulich ist, dass sich soziale Normen zu wandeln beginnen. Wir sehen einen Trend, dass die Alterseinkünfte bei Frauen steigen. Jüngere Frauen scheinen heute besser in der Lage zu sein, für ihre eigene finanzielle Sicherheit zu sorgen als früher“, sagt Brigitte Miksa, Leiterin International Pensions bei der Allianz.

Ein verändertes Verhalten von Frauen in finanziellen Angelegenheiten konnte auch in den Vereinigten Staaten von Amerika mittels einer zweiten aktuellen Studie der Allianz beobachtet werden. Bei der Onlinebefragung „Allianz Women, Money and Power 2013“ wurden Antworten von mehr als 2.200 Frauen im Alter zwischen 25 und 75 Jahren mit einem Haushaltseinkommen von mindestens 30.000 US-Dollar ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass sich 68 Prozent der befragten Frauen seit der Finanzkrise grundsätzlich aktiver an Finanzplanung, Altersvorsorgethemen und Anlageentscheidungen beteiligen. Beide Studien ergänzen sich und kommen einheitlich zu dem Ergebnis, dass Frauen in den letzten Jahren ein größeres finanzielles Bewusstsein entwickelt haben.

„Auffällig ist, dass Frauen in den Industrieländern heute offensichtlich gebildeter als ihre Mütter sind. Gleichzeitig werden sie eine längere Lebensarbeitszeit vorweisen können. Sie genießen größere finanzielle Unabhängigkeit als ihre Großmütter und tragen selbst zu ihrer Altersvorsorge bei. Hinzu kommt, dass sie meist später heiraten; dabei sind die Männer zunehmend im ähnlichen Alter. Die jungen Frauen von Heute haben ganz offensichtlich bessere Chancen als ihre Mütter und Großmütter, ihre Zukunft finanziell abzusichern“, fasst Miksa die Ergebnisse zusammen.

Doch es gibt auch neue Risiken. Die Rentenreformen der vergangenen Jahre – die Männer und Frauen in ganz unterschiedlicher Weise treffen – könnten bereits bestehende Unterschiede in der Altersvorsorge weiter verstärken. Ein großes Risiko aufgrund der höheren Lebenserwartung für die Frauen besteht darin, mit dem angesparten Vermögen nicht auszukommen. „Heutzutage ist eine Frau – unabhängig davon ob verheiratet oder ledig – gut beraten, sich selbst um ihre finanzielle Sicherheit zu kümmern“, betont Miksa. „Andernfalls schadet sie sich langfristig selbst.“

Die Finanzdienstleister müssen sich damit auseinandersetzen, dass Frauen bei finanziellen Entscheidungen für sich und auch für ihre Familien eine immer wichtigere Rolle spielen. 54 Prozent der Frauen sind immer noch der Ansicht, dass die Finanzbranche auf Männer ausgerichtet sei. Ungefähr 62 Prozent der Frauen haben nach wie vor keinen Finanzberater. Als Quelle für Finanzinformationen liegen Finanzfachleute nach dem Internet weit abgeschlagen auf Platz zwei. „Dies ist ein Trend, auf den Finanzdienstleister in den kommenden Jahren reagieren müssen“, endet Miksa.

Anzeige


Fakten für Deutschland in Kürze*:

  • Im Jahr 2011 waren 40,5% aller deutschen Frauen über 65 verwitwet.
  • Untersuchen zeigen, dass von allen Faktoren, die bei Altersarmut eine Rolle spielen, der Witwenstand die größte Rolle spielt.
  • In Deutschland leben Frauen durchschnittlich 5,27 Jahre länger (von Geburt an gerechnet), bzw. 3,33 Jahre länger (vom Alter 65 an gerechnet).
  • Dieser Unterschied in Lebenszeit ab 65 Jahre hat sich in Deutschland von 1,12 Jahren im Jahr 1950 an erhöht, ist aber tatsächlich seit dem Zeitraum 1980 bis 1985 (3,5 Jahre) wieder gesunken. Deutsche Frauen sind im Durchschnitt 2,4 Jahre jünger als ihre Ehemänner bei ihrer ersten Eheschließung (2011), während es 1971 noch 2,83 Jahre waren.
  • Zum Vergleich: In den USA sind Frauen durchschnittlich 1,8 Jahre jünger als ihre Männer, in Griechenland 4,4, in Italien 3,3. Irland hat mit 1,1 Jahren einen der geringsten Altersunterschiede.
  • Ältere Frauen haben in 27 von 30 OECD-Ländern ein größeres Armutsrisiko, nämlich 15% der Frauen und 11% der Männer (OECD, 2011 Pensions at a Glance).
  • In Deutschland gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen Männern und Frauen über 65. Von den Männern haben 5,1% ein verfügbares Einkommen von weniger als der Hälfte des Durchschnittseinkommens, bei Frauen sind es 10,8%.

*Sofern nicht anders angegeben, stammen die zitierten Zahlen vom United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division World Population Prospects 2012 and World Marriage Data 2012 (POP/DB/Marr/Rev2012).
Allianz
Newsletter bestellen

Artikel bewerten

gefällt mir 
 
05

0
 
Das könnte Sie auch interessieren
Artikel empfehlen

Anzeige

Newsletter bestellen