Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
23.12.2015

KommentarDer Weihnachtsmann lässt Versicherungsmakler herzlich grüßen

Bringt der Weihnachtsmann Versicherungsmaklern die Rute oder Geschenke?KlausHausmann/Pixabay

Freddy Morgengrauen hatte kurz vor dem Fest Gelegenheit den Weihnachtsmann persönlich zu treffen. Im Gespräch ging es um Weihnachtsmärchen, frühere Weihnachtsgeschenke, die Geschenke der Gegenwart, aber auch um zukünftige Weihnachtsgeschenke.

Anzeige


Es war einmal ein Versicherungsmakler…der hatte in seinem Leben nicht nur die meisten Dokumentationen versäumt oder fehlerhaft erstellt, sondern stets auch tapfer an die alljährlichen Weihnachtsmärchen der Versicherer und der Anbieter des grauen Kapitalmarktes geglaubt. Der Makler hinterfragte seit vielen Jahren nichts, er fand die Darstellungen der Versicherer zu den Vorteilen von Riester, Rürup, betrieblicher Altersvorsorge und weiteren Produkten ganz toll. Denn das unermüdliche Aufzählen von Vorteilen der Produkte sowie tolle Grafiken, Bilder und schön anzusehenden Gewinnerwartungsrechnungen in den Unterlagen der Versicherer erleichtertem ihm den Verkauf der Produkte ganz sehr.

Im Bereich der Vollkrankenversicherung ermöglichten die Versicherer dem Makler - ebenso wie seinen Vertretern, Vertrieben und Pools - früher jedes Jahr ein tolles Weihnachtsgeld. Man musste nur schnell zum Kunden und die dort bereits bestehende Krankenversicherung einem anderen Versicherer zum Geschenk machen, dann bekam man von dessen Weihnachtsmann ein sehr großzügiges Weihnachtsgeld. Dass der Kunde seinem Altversicherer damit auch jedes Mal ein großzügiges Weihnachtsgeschenk machte, dass ging im damaligen Weihnachtstress meist unbemerkt unter.

War der Versicherungsmakler ganz besonders im Sinne der Versicherer tätig, dann bekam er einen netten Weihnachtsbrief. In diesen Fällen bestand die Überraschung des Versicherungs-Weihnachtsmanns oft in einer sehr anstrengenden Reise mit dem komischen Namen „Incentive“. Laufend musste man dort essen und trinken oder sich anstrengende Schulungen ansehen wie z.B. Formel1-Rennen. Möglich waren auch Geschenke wie Notebooks, Tablets oder zeitaufwändige Incentive-Reisen nach Spanien, Italien, Frankreich oder in andere Länder. Am Schlimmsten aber waren die nervigen Incentive-Flugreisen nach Nord-, Mittel- oder Südamerika, Afrika oder Asien. Das einzig Gute daran war, dass Versicherungsmakler nicht so streng kontrolliert wurden. Anders war das z.B. bei Mitarbeitern von einem nicht ganz unbekannten Strukturvertrieb, für die es ebenfalls oft Incentives gab; so erzählt es jedenfalls der Weihnachtsmann. Wenn Mitarbeiter dieses Vertriebes z.B. im Ausland eine Sauna bzw. Badeanstalt besuchten, dann waren zumindest einmal nicht wirklich echte Weihnachtsengel mit bunten Bändchen für gewisse Kontrollen zugegen. Andere erfolgreiche Strukturvertriebler sperrte man gar ein, damit sie nicht weglaufen konnten. Dies geschah dann z.B. auf Luxus-Kreuzfahrtschiffen.

Dazu kam der Bereich der Graumarktprodukte Tolle Hochglanzprodukte beindruckten den Makler und seine Kunden. Und neben der eher unchristlichen Höhe der Provisionen gab es sogar noch tolle Partys für entsprechende Vertriebserfolge - nicht nur zum Weihnachtsfest.

Weihnachtsmann bringt erstmals die Rute für Versicherungsmakler

Im Jahr 2006 kam dann vom Weihnachtsmann erstmals die Rute statt eines Geschenkes. Der Weihnachtsmann musste es wohl mittlerweile ziemlich satt mit der Versicherungsbranche haben. So brachte er denn Weihnachten 2006 neben der Rute auch noch die Ankündigung zur Umsetzung der EU Vermittlerrichtlinie für 2007 in nationales Recht. Seitdem holt der Weihnachtsmann Jahr für Jahr nur noch die Rute und gar garstige Geschenke hervor. Verlängerung der Stornohaftzeiten in der Krankenversicherung, LVRG, MiFID, Kleinanlegerschutzgesetz. Fast hat es den Anschein, dass der Weihnachtsmann inzwischen seinen guten Glauben nicht nur an die Versicherungs- sondern auch an die Finanzbranche verloren hat. Denn egal, wie oft er mit seiner Rute ausholte um beim Nachdenkprozess zu helfen: Viele Produktgeber der Versicherungs- und Finanzbranche hören einfach nicht auf Weihnachtsmärchen zu erzählen.

Auch für Versicherungsmakler sind die neuen Geschenke des Weihnachtsmannes schmerzlich. Seit wenigstens 2013 verbrüderte sich der Weihnachtsmann gar mit der weltlichen Gerichtsbarkeit. Schadenersatz wegen Falschberatung zu fehlgeschlagenen Graumarktprodukten oder im Bereich der Lebens- und Krankenversicherung, Beweislastumkehr aufgrund fehlender Dokumentation, Stornohaftzeitverlängerung ins nahezu Unendliche, Courtagekürzung, Bestandsverlust. So nennen sich nun die Geschenke des Weihnachtsmannes.

Eine neue Riege von Versicherungsmaklern

Langsam aber stetig formiert sich jedoch seit einigen Jahren eine neue Riege von Versicherungsmaklern. Von diesen neuen Versicherungsmaklern werden sich manche Produktanbieter noch wünschen, dass es sich bei diesen Maklern doch bitte nur um Gestalten aus einem für sie gruseligen Weihnachtsmärchen handelt. Laut eigener Aussage des Weihnachtsmannes hat er diese Makler jedoch zum Schrecken der Unbelehrbaren in der Versicherungs- und Finanzbranche ganz persönlich ausgebildet. So führt der Weihnachtsmann z.B. aus, dass diese Makler neben der Registrierung als Versicherungsmakler auch über eine Registrierung als Finanzanlagenvermittler verfügen. Des Weiteren sollen sie nach seiner Aussage angeblich jedes Geschäft sorgfältig und vollständig dokumentieren, meiden den grauen Kapitalmarkt wie der Teufel das Weihwasser, stehen tatsächliche auf der Seite des Kunden, sind dessen Interessenvertreter, beraten und betreuen ihre Kunden vollständig, hinterfragen die Werbeschriften und Aussagen der Produktanbieter, unterstützen sich gegenseitig und arbeiten mit Produktanbietern nur zu wirtschaftlich für sie tragfähigen Bedingungen unter Wahrung des eigenen Existenzschutzes zusammen.

Diese Makler müssen sich nicht fürchten wenn der Weihnachtsmann in den kommenden Jahren noch ein paar deftige Geschenke für den unbelehrbaren Rest der Branche bereithält, die sich da z.B. IMD 2, MiFiD 2 oder Änderung des Wettbewerbsgesetzes nennen. Ganz im Gegenteil. Für diese neue oder sich ändernde Maklergeneration bedeuten diese Geschenke mehr geschäftlichen Erfolg, bessere Absicherung ihrer Existenz sowie Schutz vor unlauteren oder unbelehrbaren Wettbewerbern.

Mit besten Grüßen auch vom Weihnachtsmann und in der Hoffnung, dass die hier lesenden Versicherungsmakler schon zu dieser neuen Art von Versicherungsmaklern gehören oder zumindest bald gehören werden sowie mit besten Wünschen für ein frohes Weihnachtsfest

Anzeige


Ihr Freddy Morgengrauen

Artikel bewerten

gefällt mir 
 
35

5
 
Das könnte Sie auch interessieren
Artikel empfehlen

Anzeige

Newsletter bestellen