Das Wirtschaftsmagazin Capital stellt in seiner aktuellen Ausgabe ein entsprechendes Rating vor. Das Analysehauses Morgen&Morgen hatte, im Auftrag von Capital, unter den Gesichtspunkten Ertrag, effizientes Wirtschaften und Sicherheitspuffer insgesamt 70 Lebensversicherer unter die Lupe genommen.

Anzeige

Dabei überzeugten zehn Versicherer rundum und erhielten die Bestnote "ausgezeichnet". Neu in der Spitzengruppe konnten sich Alte Leipziger und WGV neben der Allianz, Debeka, Europa, Huk-Coburg, Interrisk, LVM, R+V und R+V a.G. platzieren. 23 Lebensversicherer, darunter viele große, schnitten im Branchenvergleich hingegen schwach ab.

Durch die anhaltende Niedrigzins-Phase wird eine erfolgreiche Anlagepolitik immer wichtiger. "Gute Kapitalanlage und günstige Kosten bestimmen mehr denn je den Geschäftserfolg", sagte M&M-Geschäftsführer Stephan Schinnenburg gegenüber Capital.

Selbst einen Schock an den Finanzmärkten können die meisten Versicherer verkraften. Den aktuellen Belastungstest von Morgen&Morgen bestanden alle rund 50 Gesellschaften, die sich dem Crash-Szenario stellten - gut zwei Drittel von ihnen sogar "ausgezeichnet". Die Analysten prüften die Finanzkraft der Unternehmen nach einem simulierten Zinsrückgang von 0,8 Punkten und einem Kursverfall von 37 Prozent bei Aktien. 20 Versicherer nahmen nicht teil.

Die Ertragsaussichten für Policen-Inhaber bleiben allerdings bescheiden. Wegen niedriger Zinsen und teurer Sicherheitsmaßnahmen müssen sie im kommenden Jahr noch einmal mit geringeren Gutschriften rechnen. M&M-Experte Schinnenburg geht davon aus, dass "die Gewinnbeteiligung für Versicherte 2013 erneut sinkt".