Kommentare gesamt5830


Zum Totlachen!
Oder doch zum Weinen?
geschrieben von Sebastian Claus am 27.04.2017 14:15


Vorname: Hans
Nachname: Dampf
Zu Hause: In allen Gassen

Ich empfehle noch eine Kooperation mit Kirby, Tupperware, Amway und Partylights!
geschrieben von Bernd E am 26.04.2017 17:34


Ich bin auch schon seit einem Jahr bei BD weg, dieser Herr Pradetto ist nicht ein Mann mit dem ich zusammenarbeiten möchte...
Das einzige das die Lübecker können ist Prozessoptimierung. Schaut man in alle anderen Arbeitskreise u.a. z.B. IDD Umsetzung da sucht man den BD mit Herrn Pradetto vergeblich, aber die anderen Pools setzen sich brav zusammen und geben hier zusammen kontr - ist aber kein Geld mit verdient...
geschrieben von Joe am 26.04.2017 12:39


Leider ist es in der Realität nicht so einfach.
Selbst wenn ein komplettes und gutes Riskmanagement durchgeführt wurde, beinhaltet es die Gefahr, dass der VN in der Zukunft eventuell andere Risiken benötigt.
Ich habe oft dieses Thema. Es werden dann Risiken wie z.b. Subunternehmerbeauftragung als Überflüssig bezeichnet. Sollte sich dann die Situation in dem Betrieb ändern, wird dies dann leider sehr selten angezeig und schon fehlt der Versicherungsschutz.
Typische Risiken sollten grundsätzlich im Versicherungsumfang enthalten sein.
Das Risiko einzugehen für vielleicht 10% Beitragsersparnis ist in meinen Augen waghalsig.
Das Problem liegt doch eher darin, dass die Risiken bei den Versicherungsvertretern unzureichend erfasst werden und damit unzureichend sind.
Beste Grüße
geschrieben von Jörg Nolting am 26.04.2017 10:20


@ Stopp
da ist es mit der gesetzlichen Rente ganz anders, was da vor 20 Jahren versprochen (garantiert) wurde, das gilt noch heute, ja..., die gesetzliche Rente ist sicher!! Nur die Höhe eben nicht :-(
Da helfen auch Ihre Wahlaufrufe nichts, auch "Ihre" PDS hat keine Lösungen sondern nur Floskeln und sinnfreie Forderungen
geschrieben von MS am 26.04.2017 09:18


Und wieder wird im ausgelutschten BU Markt versucht, mit unsinnigen (da lediglich vertriebsfreundlich, aber niemals kundenorientiert!!) Produkten zu punkten.

Zitat:
"Franke und Bornberg ist nicht nur Erfinder des BU-Ratings, sondern zugleich auch sachlicher Kritiker der BU-Anbieter" Zitat Ende....

Sachlicher Kritiker, bei dem zig Gesellschaften fff Siegel erhalten, die bedingungsseitig nachweisbare Schwächen aufweisen.

Und ein weiteres Zitat: "langwierigen Antragsprozess, der nicht kundenfreundlich ist“. Das entsprechende Angebot des eigenen
Hauses „solle sich in wenigen Minuten online abschließen lassen"

Ein langwieriger, da professionell vor- und durchgeführter- Antragsprozess schützt den Kunden! Das UNfreundliche
daran sieht der Produktanbieter hier wohl lediglich durch die Vermittlerbrille!

Da spielt der Versicherer, der nun noch zu nennen ist, doch eigentlich eh keine Rolle mehr......
Einen Teil bekommt man im Leistungsfall über §19 raus, den anderen Teil über das dann vermutlich schwache Bedingungswerk.

Wieder ein Tag, der mir die Notwendigkeit (m)einer Spezialisierung aufzeigt!
geschrieben von Frank Mörcke am 26.04.2017 09:07


Zitat;
(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
> Das ist der Wortlaut von § 263 StgB.

Diese betrügerische Handlungsweise ist in diesem Land fast überall üblich, nicht nur bei den Krankenkassen, die u.a. ungefragt
Werbung auf Kosten der Versicherten macht,
Private Zusatz-KV-Produkte ohne Erlaubnis verkaufen; und
Vorständen ungefragt, ohne Zustimmung der Beitragszahler maßlose "Gehälter " finanziert.

Wo ist hier der Gesetzgeber? Wo ist die staatliche Aufsicht, die den Bürger zu schützen hat?
Insbesondere bei Sozialversicherungen!

Aber in diesem Land werden nicht Verbrecher verfolgt, angeklagt und verurteilt, sondern die Bürger (Arbeitnehmer !!), die Anzeige erstatten haben den Nachteil und das Risiko, des Arbeitsplatzverlustes.
Und die Staatsanwaltschaften sind völlig überfordert.

Eberhard Stopp Versicherungsmakler
25.04.2017 11.05 UHR
geschrieben von E. Stopp am 25.04.2017 11:06


Hallo , Herr Kahnt, bitte beschäftigen Sie sich doch mal eingehend mit der GRV ( DRV), die hat weder was mit Börse, noch mit Rendite , zutun.
Bei allen privaten Geldanlagen gilt:
Es ist garantiert, dass nichts garantiert ist, sieh VAG § 314, VVG §§ 153,163,169, Protektor und Statut der Banken zur Einlagensicherung. ( es besteht kein Rechtsanspruch!)
Die Privatisierung der Vorsorge ist das Problem, nicht die Lösung.
Übrigens gebe ich Ihnen bezüglich des " sterbenden Systems" recht, es befindet sich im Sterben.
Was glauben, was mit € und privaten Geldanlagen passiert? Abwertung, Enteignung.
Der Markt ist nichts anderes als Banken und eine neoliberale Ideologie, die von korrupten Politikern umgesetzt wird.
In einer demokratischen Gesellschaft sollte nicht der Markt, sondern der Mensch mit seinen Bedürfnissen das Maß aller Dinge sein.

Eberhard Stopp Versicherungsmakler
25.04.2017 10.14 UHR
geschrieben von E. Stopp am 25.04.2017 10:14


Herr Stopp,
es ist erstaunlich, wieviel Hoffnung viele in ein sterbendes System setzen. Machen Sie doch den betriebswirtschaftlichen Lackmustest: Sie haben 10.000 € zur Verfügung für Ihre Altersvorsorge, Die Deut. Rentenversicherung Bund wäre an der Börse gelistet, wieviel Fondsanteile würden Sie von der DRV Bund kaufen?
Sehen Sie, und genau deshalb ist die derzeitige DRV eine betriebswirtschaftliche Sackgasse, die Sie eben noch hoch gelobt hatten... der Markt hat Sie soeben eines Besseren belehrt.
geschrieben von Fachmakler Knut Kahnt am 25.04.2017 09:53


Wieder ein Beispiel für die von der Hochfinanz gesteuerte Politik. Ziel ist es immer der Hochfinanz neue Märkte zu eröffnen. Warum nennen sich die Politiker ehrlicherweise nicht Hochfinanzvertreter anstatt Volksvertreter?

Passend dazu heute ein Artikel von Norbert Blüm über die gescheiterte Riesterrente:

www.merkur.de
geschrieben von H. Braun am 25.04.2017 08:47
[<<] [<] [Seite 1 von 583] [>][>>]