Kommentare gesamt5319


Richtig, alle die einzahlen haben auch Ansprüche!
Deshalb ist das Argument von den angebliche „ fehlenden Geburtenzahlen „ auch so unsinnig, denn je mehr Geburten, je mehr Kinder, auch mehr Zahlungsempfänger und auch mehr Beitragszahler, was auch nicht zwingend sein muss. HarzIV -Empfänger zahlen nichts.

Es hat also schon mal nichts mit dem Verhältnis von Geburten zu Rentnern zu tun, zumindest nicht zwingend in Bezug auf die Rentenhöhe.

Das die Menschen " keine Beiträge zahlen " liegt nicht an dem einzelnen Mensch, sondern am System, welches die umlagfinanzierte Rente gerne vernichten würde, zum Bsp. durch Dumpinglöhne, Zeitarbeit, Scheinselbständigkeit, zu geringe bzw. keine Lohnsteigerungen.

Die entscheidende politische Frage zur Rentenversicherung ist diese:
Soll die gesetzliche Rentenversicherung das Ziel einer lebensstandardsichernden Rente verfolgen. Ja oder nein?

Die herrschende Einheitspartei aus CSU:CDU.SPD:Grüne.FDP müsste wahrheitsgemäß diese Antwort liefern:
Nein, nicht die Rentenhöhe ist das politische Primat (Ziel), sondern die Höhe des Beitragssatzes.
Unsere Aufgabe als Politiker ist es in erster Linie die Profite der Konzerne,
die „ Wettbewerbsfähigkeit der d. Wirtschaft, die „ Lohnkostensenkungen „ im Blick zu haben. Das ist die Intension der Parteien, der Politiker, dafür lassen sie sich gern auch extra bezahlen, siehe Riester mit über 284 000 € (welt.de 10.05.2008)!
Aber die Politiker scheuen natürlich diese klaren Fragen (wie auch die Medien um ARD/ZDF; M.R), erst recht die klaren Antworten darauf.

Wenn dieses Ziel- lebensstanddardsichernde Rente als politisches Ziel formuliert und festgelegt ist, dann kann man an die Überlegung gehen, wie das zu erreichen ist.
Die Antworten findet man seit Jahren bei den Fachleuten, wie Prof. Sell, Dr. Steffen (Portal Sozialpolitik), bei Flassbeck, Prof. Schmähl, Prof.G. Bosbach ….usw. !
U. a. durch Beitragssteigerung (bei Wegfall der Riester R Ente, Riester –Förderung, Riester Kürzung in der Rentenformel ) in die DRV,
Alle zahlen ein !!
Erhöhung, dann Wegfall der Beitragsbemessungsgrenze,
Versicherungsfremde Leistungen aus Steuern finanzieren,
das sind die wichtigsten Kriterien.

Die Aufgabe der Medien ist es u. a, genau diese Diskussion in jedem Fall schon im Ansatz zu ersticken und sei es auch nur mit solchen kleinen „ Nebensätzen „:
„ Die demografischen Folgen ihres Vorschlags behandelt die Partei nicht. „

Und dann gibt es noch die Berufsegoisten!
Für die ist jede Verschlechterung der gesetzlichen Rente natürlich gut, weil damit deren Umsatz und Einnahmen steigen, zu Lasten der Kunden, der Pflichtversicherten.
Gelle RB ?
Der beste Satz ist der Umsatz, und wenn es mit Mogelpackungen wie Rürup -und Riester R Ente ist.
Das dabei eine große Anzahl von Bürgern, Pflichtversicherten auf der Strecke bleiben, weil sie eben nicht vom Nettolohn noch zusätzlich private Altersvorsorge betreiben können, das ist Berufsegoisten natürlich egal.

Dir Forderung der Linken ist mehr als gerechtfertigt und im Sinne der großen Mehrheit der Bürger und Steuerzahler.

Eberhard Stopp Versicherungsmakler
24.01.2017 18.12 UHR
geschrieben von E. Stopp am 24.01.2017 18:13


wenn alle einzahlen haben auch alle Ansprüche ans System. Bei manchen leben Ansprüche auf EMR auf.
Die Menschen werden nicht nur immer älter Herr Stopp. Sie zahlen auch keine Beiträge ab dem 14 Lj. in die Kasse ein. Kürzer einzahlen und länger entnehmen geht halt nicht.
Doch was solls..Stopp hat die eierlegendewollmilchsau für die rente gefunden.
geschrieben von RB am 24.01.2017 17:36


Es gibt keine "demografischen Folgen " des Vorschlags, das ist neoliberaler Unsinn.
Die Menschen werden seit Bismarck immer älter, nicht erst seit dem Jahr 2000 und der ständigen Widerholung von Raffelhüschen -Lügen durch Lobbyisten.
Und warum lässt man dann eigentlich die Produktivitäts-und Profitsteigerungen ständig weg?
Würde man hier auch Lohnsteigerungen vollziehen, wären dies auch Beitragssteigerungen in die DRV.
Die Forderungen der Linke begrüße ich!
Riester gehört abgeschafft, wie diese benannten 2 Kürzungsfaktoren in der Rentenformel.
Und der nächste Schritt wäre:
Alle !! zahlen in die DRV ein!!

Ein weiterer Schritt wäre nun endlich mal die Differenz zwischen steuerlicher Zuzahlung an die DRV und deren höhere versicherungsfremde Leistungen ( Entnahmen) aufzudecken, siehe Teufeltabelle, bei ADG.e.V.
Aber dazu bräuchte man u.a. investigative Journalisten, die scheinen aber ausgestorben zu sein ! ?
Wer hat schon Interesse an einer steigenden, lebensstandardsichernden Rente?

Eberhard Stopp Versicherungsmakler
24.01.2017 15.26 UHR
geschrieben von E. Stopp am 24.01.2017 15:27


Warum wird so lange über die Einführung der Mindestrente gesprochen und es passiert nichts.
Ich muß mit 72 Jahren noch arbeiten gehen um über die Runden zu kommen.
Wann werden Nägel mit Köpfen gemacht ?
Irgendwann gibt es auch auf den Strassen keine Schlafplätze mehr.
geschrieben von KD am 24.01.2017 14:01


Hatte heute das Schreiben der HUK im Briefkasten: mein Tarif A150 wurde von 207 Euro auf 307 Euro erhöht!!! Das sind fast 50%. Hab gleich mal angerufen, da ich dachte, es handelt sich um ein Versehen. War allerdings keines :-(
geschrieben von Peter am 24.01.2017 13:15


Den Bericht kann ich bestätigen. Meine Kunden werde ich diesen Versicherer nicht empfehlen.
geschrieben von Stefan Holsten am 23.01.2017 21:56


Am 23.01.2017!!!! Immer noch kein Mailadresse zu finden!
Was soll dann das Urteil?
geschrieben von Anna am 23.01.2017 20:42


Ich habe ebenfalls die Mitteilung bzgl. meines Bausparvertrages Tarif BS1 erhalten, dass eine Servicegebühr von 24 Euro erhoben wird. Ich habe den Widerspruch hiergegen heute abgesandt. Mal sehen was passiert.
geschrieben von Meyer am 23.01.2017 10:10


Leider hat macht Ihr Redakteur seinem Namen alle Ehre: Sehr einseitig recherchiert, jedenfalls liegt der FinanzSchneiderei keine Anfrage Ihrer Redaktion zur Gegendarstellung vor. Auch der Richter am Kemptener Landgericht gab der FinanzSchneiderei Recht: Der Antrag des Bund der Versicherten e.V. wurde abgewiesen!
Mehr Details unter www.europaeischekv.de
geschrieben von Ferdinand Steiner am 22.01.2017 17:15


40% Erhöhung , sind die bekloppt?
geschrieben von Sven am 21.01.2017 22:19
[<<] [<] [Seite 1 von 532] [>][>>]