Kommentare gesamt4349


Warum subventioniert der Staat ein teures kapitalgedecktes Produkt der privaten Versicherungswirtschaft? Das Geld kann er besser ins Umlageverfahren der gesetzlichen Pflegeversicherung stecken und die Leistungen verbessern. Vorlage hierfür könnte § 39 BBhV sein, der für eine Einkommenssicherung auch im Pflegefall sorgt.
geschrieben von RDA am 25.06.2016 14:45


Ein solcher Staatsfonds müsste im Grundgesetz mit einer Eigentumsgarantie ausgestaltet werden. Außerdem müsste die Bundesregierung einen Staatsvertrag mit diesem Fonds schließen. Nur dann kann sie nicht beliebig in dessen Kassen greifen (siehe unsere Kirchen).

Aber ob Kapitaldeckung in Zeiten negativer REalzinsen, wackliger Eurozone und mauer Binnennachfrage überhaupt Sinn macht, ist eine ganz andere Frage. Angeblich ist das Umlageverfahren demographisch dem Untergang geweiht. Warum das dann nicht für das Umlageverfahren bei der Beamtenversorgung gilt, hat noch keiner plausibel erklären können.
geschrieben von RDA am 25.06.2016 14:33


Die Kunden haben Recht.
Also hier kam ja öfter das Argument, dass HDI Billigversicherer, Online, Laien, keine Ahnung, selbst schuld usw.
Klar mag so etwas eine Rolle spielen. Aber das ist keine Entschuldigung für die Unverschämtheiten, die man sich als Kunden oder sogar als Versicherungsmakler von denen gefallen lassen soll. Es geht gar nicht um die Leistungen. Es geht darum, dass der Versicherung unter aller Sau arbeitet! Und das gilt für jede Form von Verträgen. Selbst für teuer kalkulierte Gebäudevollversicherungen, Lebensversicherungen usw. Mich würde als Makler einmal interessieren, ob das im Industriegeschäft auch so läuft.

HDI? Rote Karte. Kommt mir nicht ins Haus!
geschrieben von DerVolkswirt am 24.06.2016 22:13


Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit!
War, ist und wird immer so bleiben.
Einer der wenigen Unternehmen, welches Kunde und Mitarbeiter im Fokus hat.
geschrieben von aktueller am 24.06.2016 21:24


LEUTE, FINER WEG!!!
HDI ist eine Betrugsorganisation.

6 Monate habe ich auf eine Schadenregulierung gewartet Zahlreiche Telefonate geführt und Mails geschrieben. Letztlich haben die den von Gutachter ermittelten Betrag um 30% gekürzt überwiesen. Grund: Sie haben eine günstigere Reparatur-Werkstatt gefunden.

-inkompetente und fresche Mitarbeiter
-keine Stellungnahme der Zentrale (info@hdi.de). Mails werden hier einfach ignoriert.
-Beschwerde beim Vorstand ohne Antwort.
-Führungsetage nicht ansprechbar

MEIN TIPP: Sobald ein Anspruch ggü. der HDI besteht, nicht warten,sofort einen Rechtsanwalt hinzuziehen. Sonst dauert es lange und ihr bekommt den Schaden nicht zu 100% reguliert.

HDI = NIEMALS
geschrieben von EE am 23.06.2016 16:40


VBL - seit einigen Wochen liegt mir die Satzung von Dez. 2015 vor und entsprechende Anschreiben an Mandanten. Fazit:
Es ist garantiert, dass nichts garantiert ist!
Zitat:
Der Messbetrag wird mit 4 € zu Grunde gelegt. Diese Bestimmung ist in unseren Satzungsbestimmungen als auch im Tarifvertrag Altersversorgung - ATV, enthalten. Da es sich bei dem vorgenannten Betrag um eine tarifvertragliche Bestimmung handelt, kann nicht gesagt werden, ob sich dieser in Zukunft ändern wird " Zitat Ende.
So werden so g. " Versorgungspunkte " mit dem Messbetrag multipliziert und ergeben dann die monatliche Rente.
Interessant § 18 (1) Auflösung VBL :
" Im Falle der Auflösung der VBL erlöschen alle Versicherungen ..."
Also auch hier ist der Kunde, der Pflichtversicherte der Dumme, erst recht, wenn er selbst mit gezahlt hat!
Also auch dieses Produkt lohnt sich für den Kunden, Pflichtversicherten nicht.
Man bedenke dabei, dass selbst vom Arbeitgeber zusätzlich gezahlte Beiträge ja nichts anderes ist als Steuergeld, was hier verbraten wird.
Im Schreiben ist noch die Aussage zu finden, ...
" Für die VBL obliegt die Aufsicht dem Bundesminister für Finanzen " !
Noch Fragen?
Hauptsache Politiker, Abgeordnete und Beamte sind garantiert gut abgesichert !

Eberhard Stopp Versicherungsmakler
22.06.2016 16.45 UHr
geschrieben von E. Stopp am 22.06.2016 16:47


Es werden noch viel mehr Menschen durch derart fragwürdige Methoden ihre Jobs verlieren, bleibt zu hoffen das es ein Grundeinkommen für jeden geben wird um den sozialen Frieden zu wahren. Im Silicon Valley forscht man ohne Rücksicht auf die Menschen und Ihre Jobs an digitalen Arbeitnehmern, die Politik prüft die Einführung von Solzialabgaben für derartige künstliche Intelligenz. Derartige Umstrukturierungen kann sich heute noch keiner Vorstellen doch bis 2020 wird das wohl schon möglich sein. Besser man trennt sich vielleicht vorher von einem vermeintlich sicheren Job oder man bereitet sich schon darauf entsprechend vor.
geschrieben von Ergo4.0 am 22.06.2016 05:45


Ja, ja, der Neoliberalismus und seine Folgen. Ausgequetscht hat die Mutter ihre Tochter, wie eine alte Zitrone. Der Mensch dient dem Kapital und ist im 21. Jahrhundert nur eine Kennziffer, mit der man beliebig umgeht, sie streicht und oder verschiebt. Danke Mutter, dass Du Dein Kind so misshandelt hast. Es wird sich nicht mehr entwickeln können und hat schweren Schaden genommen. Mutterliebe sieht anders aus. Es geht nicht mehr um den Geschäftsbetrieb als solches und um seine Rahmenbedingungen. Hauptsache, "es" wirft was ab. Egal wie, egal um welchen Preis. Da schickt man gerne mal 4.000 Menschen in die ungewollte Arbeitslosigkeit. Bravo Mutter, Bravo!
geschrieben von Gesunder Mensch am 21.06.2016 21:22


Sparen w0? ....auch in der Vorstandsetage, bei den Boni und den Dividenden ?

Oder wieder nut " unten " und bei den Maklerbetreuern ?

Eberhard Stopp Versicherungsmakler
21.06.2016 16.48 UHR
geschrieben von E. Stopp am 21.06.2016 16:48


Der Staat ja, müsste mit dem Geld der Bürger sorgsam und verantwortungsvoll umgehen ...können.
Dieser Staat mit Schäuble und Co. ist verantwortungslos und betrügt seine Bürger tagtäglich, wie mit Panama-Briefkästen, Cum-Ex; nachgelagerte doppelte Besteuerung, .. HartzIV Sanktionen, usw. ! Dieser Staat, wo Exekutive, Legislative und Judikatie sich ganz öffentlich gegen die Interessen der Bürger stellen (siehe neues Erschafts-Befreiungsgesetz) bietet weder für vom "Staat" angelegte, verwaltete, kontrollierte Gelder, noch über private Konzerne angelegte Gelder eine Sicherheit.
Der Dumme ist immer der Bürger/ Kunde und der Vermittler an der Basis.
Sieh u.a. NachDenkSeiten 15.6.16:
" Der Staat ist der Verfassungsfeind " !

Eberhard Stopp Versicherungsmakler
21.06.2016 14.11
geschrieben von E. Stopp am 21.06.2016 14:11
[<<] [<] [Seite 1 von 435] [>][>>]