Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
26.06.2013

Beratung Geldanlage 2013Banken kommen Transparenzpflichten nicht vollständig nach

Werden Beratungen zu Wertpapieren durchgeführt, sind auch Banken verpflichtet, Beratungsprotokolle anzufertigen und Informationsblätter an die Kunden auszuhändigen. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersuchte das Deutsche Institut für Service-Qualität zum vierten Mal die Qualität der Beratungen von Filialbanken im Bereich Anlageprodukte.

Anzeige


Die Auswertung der Angebotsunterlagen zeigte, dass die Banken ihrer Transparenzpflicht nach wie vor nicht vollständig nachkommen. Zwar verbesserte sich die Quote der Beratungen, in denen ein Protokoll ausgestellt wurde, im Vergleich zum Vorjahr leicht, dennoch wurden die gesetzlichen Vorgaben in jedem sechsten Gespräch nicht erfüllt. Zudem verlangten die Institute in knapp 30 Prozent der Fälle auf den Beratungsprotokollen oder einem Zusatzblatt eine Unterschrift des Kunden. "Diese Unterschrift ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen und unter Verbrauchergesichtspunkten negativ einzuordnen, da damit die Position des Kunden im Streitfall geschwächt werden kann", erläutert Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

Ähnlich wie im Vorjahr erfassten die Berater die Bedürfnisse ihrer Kunden allerdings nur in befriedigendem Maße. "Vor allem bei der Analyse der finanziellen Situation und der Wünsche der Kunden offenbarten die Institute Verbesserungsbedarf. So fragten die Mitarbeiter deutlich weniger nach weiteren Einkünften, laufenden Darlehen, Vorsorgeaufwendungen oder den Zukunftsplänen der Testkunden als im Vorjahr", kritisiert Service-Experte Hamer.

Die Sparda-Bank Berlin erreichte in allen getesteten Bereichen sehr gute Resultate und wurde damit "Testsieger Beratung Geldanlage 2013". Die Mitarbeiter berieten die Testkunden individuell und analysierten deren Anliegen sehr gut, sodass diese überdurchschnittlich oft zu einem Vertragsabschluss bereit waren. Die Beratungsunterlagen waren gut strukturiert und von hoher Qualität. Die Sparda-Bank München belegte Platz zwei und bot die beste Filial-Beratung. Die Mitarbeiter waren motiviert und erfragten ausführlich die Lebenssituation der Anleger. Der Umgang mit dem Beratungsprotokoll war souverän und sicher. Den dritten Rang erzielte die Hamburger Volksbank, deren Filialmitarbeiter besonders kommunikationsstark waren. Sie überzeugten durch ihr Einfühlungsvermögen und ihre Fähigkeit, eine gute Gesprächsatmosphäre zu schaffen. HypoVereinsbank belegte Rang eins in der überregionalen Wertung. Das Kreditinstitut punktete vor allem mit den besten Angebotsunterlagen im Vergleich.

Anzeige


Mehr dazu: n-tv Ratgeber - Geld, Mittwoch, 26.06.2013, um 18:35 Uhr.

Deutsches Institut für Service-Qualität im Auftrag von n-tv

Artikel bewerten

gefällt mir 
 
05

0
 
Artikel empfehlen

Anzeige

Umfrage zu Bewertungsportalen

Fachmagazin bestellen

Newsletter bestellen

Umfrage zur Weiterbildung