Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
27.05.2013

Gesetzliche RentenversicherungRentenbeitrag könnte im Jahr 2014 weiter sinken

Der Renten-Beitragssatz könnte 2014 erneut sinken. Experten aus Union und Rentenversicherung gehen aktuell von einer Reduzierung des Beitrags zur gesetzlichen Rentenversicherung von 18,9 auf 18,7 Prozent aus. Unions-Bundestagsfraktionsvize Michael Fuchs hält sogar eine Beitragssenkung auf 18,6 Prozent für möglich.

Anzeige


Der Rentenbeitrag könnte 2014 erneut sinken. Erst zum Jahreswechsel war der Beitrag von 19,6 auf 18,9 Prozent gesunken (der Versicherungsbote berichtete: „Rentenbeiträge sinken auf 18,9 Prozent“). Nun ist eine neuerliche Absenkung des Rentenbeitrags durchaus im Rahmen des Möglichen. So berichtet die Bild-Zeitung von einer Absenkung auf 18,7 Prozent und beruft sich dabei auf Regierungs- und Rentenschätzerkreise.

Rentenbeitrag: Senkung auf 18,7 Prozent?

Grund für die positiven Nachrichten ist die gut gefüllte Rentenkasse. Durch die anhaltend gute gute Beschäftigungslage konnten sogar, die durch die Beitragssenkung verursachten Mindereinnahmen von rund drei Milliarden Euro, weggesteckt werden.

Weitere Senkung des Rentenbeitragssatzes durch gute Arbeitsmarktzahlen?

Unions-Bundestagsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) hält sogar eine Absenkung auf 18,6 Prozent für möglich. Grundlage dafür sei aber eine weitere positive Entwicklung am Arbeitsmarkt. Derweil bremste ein Sprecher des Deutschen Rentenversicherung Bund gegenüber der dpa die vorfristige Euphorie aus. Schließlich sei es für eine belastbare Aussage noch zu früh. Vielmehr seien verbindliche Aussagen zum Beitragssatz für das Jahr 2014 erst im Herbst möglich, wenn alle relevanten Daten vorliegen.

Anzeige


Bereits zum Jahresbeginn wurde über eine Senkung des Rentenbeitrags für das kommende Jahr orakelt (der Versicherungsbote berichtete: „Sinkt Rentenversicherungsbeitrag 2014 erneut?“). Schließlich konnte die gesetzliche Rentenversicherung laut Jahresergebnis 2012 insgesamt Nachhaltigkeitsrücklagen in Höhe von 29,42 Milliarden Euro angespart und damit ein Rekordhoch

Artikel bewerten

gefällt mir 
 
05

0
 
Das könnte Sie auch interessieren
Artikel empfehlen

Anzeige

Newsletter bestellen