Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus Profil
Aktuelles | 09.03.2013
Rückblick 

Agenda 2010 - 10 Jahre Hartz IV zeigen Wirkung

Vor 10 Jahren, am 14. März 2003, stellte der damalige SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder die Agenda 2010 vor. Es war damals ein mutiger Schritt, denn er war mit einschneidenden Veränderungen im Sozialsystem verbunden. Mit der Agenda 2010 wurde Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II zusammengeführt, bekannter ist es als Hartz IV, benannt nach dem Volkswagen-Manager Peter Hartz, der damals die Kommission „Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ leitete.


Anzeige

Dass die damaligen Reformen notwendig waren und für den heutigen Wettbewerbsvorteil Deutschlands verantwortlich sind, ist unumstritten. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestand, dass ein Teil ihres Erfolges auf die damaligen Reformen zurückzuführen ist. Dabei waren die Veränderungen im Sozialmarkt untypisch für eine sozialdemokratische Regierung und man hätte diese Reformen eher von einer Schwarz-Gelben Regierung erwartet, doch die Ära Kohl stagnierte nach der Wiedervereinigung im Rausch des Erfolgs der Zusammenführung von Ost und West. Das Problem der massiv gestiegenen Arbeitslosigkeit konnte die Kohl-Regierung nie lösen und an das Thema der Deckungslücke in der Rentenversicherung traute man sich nicht heran. Der damalige Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, Norbert Blüm, klebte lieber Plakate mit dem Spruch "Die Rente ist sicher".

Die Reformen der von Gerhard Schörder geführten Bundesregierung wurden seiner Zeit indes wenig gelobt. In der SPD gab es massenweise Austritte. Der prominenteste Austritt war sicher der von Oskar Lafontaine, der dann zur später neu gegründeten Partei "Die Linke" wechselte. Für die SPD führte das zu erheblichen Stimmenverlusten und es mündete nach einer Vertrauensfrage und dem Rücktritt von Kanzler Schröder und der anschliessenden Bundestagswahl 2005 in einer großen Koalition. Diese Koalition war insbesondere durch den hohen Stimmenanteil der Linkspartei PDS, die damals 8,7 Prozent erreichte, verursacht.

Mittlerweile ist die Arbeitslosigkeit auf dem tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung und die Deckungslücken in den Sozialversicherungen sind verschwunden. Sowohl die Rentenkasse als auch die Krankenkassen können Überschüsse verzeichnen. Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung konnte sogar gesenkt werden. Für die Zukunft wird das sicher nicht reichen, denn die fortschreitende Überalterung der Gesellschaft wird gewonnene Spielräume wieder aufzehren. Man kann gespannt sein, ob und in welchem Umfang uns eine neue Reform bevorsteht und welche Partei die Mehrheiten erhalten wird, um überhaupt eine solche anstoßen zu können.

Anzeige


Weitere Nachrichten zu den Themen: Die Linke  Oskar Lafontaine  Helmut Kohl  Norbert Blüm  PDS  Agenda 2010  Angela Merkel  SPD  CDU  Gerhard Schröder  Aktuelles  Arbeitslosengeld II  Hartz IV 
Autor: Dirk Stein
Kommentare (2)
11.03.2013 16:11:00

Bei diesem Kommentar habe ich es einfach:
100 % Zustimmung an Harkas !!!!
Mein Dank an Harkas für diese treffende Schilderung.
Und Schröder schreit jetzt schon nach der Rente mit 70! Die SPD ist wie CDU/CSU/ FDP nicht wählbar!!! Egoisten, Lobbyisten und korrupte Politiker wo hin man schaut.

11.03.2013 15:35:00

Eine nette Darstellung für die Hartz 4 - "Reformen". Die negativen Folgen wurden gar nicht erwähnt. Wer einmal selbst Betroffener war und sich mit dem allmächtigen Drangsalierungsapparat auseinandersetzen durfte, wird wohl kaum wieder SPD wählen. Menschenfeindlicher geht es wohl kaum. Als Bilanz steht nach meiner Erfahrung vor allem:
-eine zunehmende Verelendung im größer werdender Teile der Bevölkerung durch völlig am Leben vorbeigehenden Forderungen der ALG2-Stellen
-enormer Druck auf alle, die nicht Beamte, Politiker oder Reiche sind, Angst durch Jobverlust, Trennung vom Partner oder anderes Ungemach in den Armutskreisel Harz 4 zu gelangen
- schließlich der Verlust des sozialen Friedens, die offene Zerstörung des Sozialstaates, der zunehmende Verlust des sozialen Friedens, die Kriminalisierung der Jobsuchenden, die Ausbeutung dieser Bevölkerungsgruppe zu Sklavenlöhnen,
- im Sozialrecht gibt es zwar Gesetze, aber es gibt keine Gerechtigkeit mehr. Der Staat wird der anhaltenden Prozeßflut nicht Herr und reagiert durch Unrechtsurteile. Viele Anwälte legen Ihre Tätigkeit im Sozialrechtsbereich nieder, da trotz aller begründeter Einwände auf Klagen der ALG2-Stellen gegen Ihre Mandanten vom "grünen Tisch" durch die Richter rechtswidrige und verfassungswidrige Urteile gefällt werden.

ALG2-Bezieher sind Freiwild geworden und Menschen der untersten Klasse. Herzlichen Glückwunsch Harz 4!

Artikel empfehlen

Anzeige

Anzeige

Cartoon


.
Finde uns auf Facebook
Finde uns auf Google+