Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
Gesundheitssystem

Private Krankenvollversicherung verliert Versicherte

In der Diät Willkommen, in der Bilanz von Nachteil: die private Krankenversicherung steht nicht mehr so dicke da wie noch 2012 (Symbolbild).mojzagrebinfo@Pixabay.com

In den vergangenen drei Jahren sind mehr Menschen von der privaten Krankenversicherung in die Gesetzliche gewechselt als umkehrt. Das berichtet die Saarbrücker Zeitung und beruft sich auf Angaben der Bundesregierung. Zwischen 2012 und 2015 wechselten demnach gut 609.000 privat Versicherte in eine gesetzliche Krankenkasse. Den Weg vom gesetzlichen ins private System gingen hingegen nur knapp 520.000 Versicherte. Die Privatversicherer verloren also rund 90.000 Personen.

Anzeige


„Zenit überschritten“

Bei der Bundesregierung angefragt hatte die Zahlen die Linksfraktion, die mit der Forderung einer Bürgerversicherung in den Wahlkampf zieht. Und so interpretierte die Partei die Entwicklung ganz in ihrem Sinne. "Die private Krankenversicherung hat ihren Zenit überschritten", sagte die Sozialexpertin der Linken, Sabine Zimmermann. Den Menschen sei jahrelang erzählt worden, dass privat immer besser sei als öffentlich. Doch immer mehr Patienten würden die Erfahrung machen, dass sie sich besser auf die gesetzlichen Krankenkassen verlassen.

Auch der Sprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, Florian Lanz, nutzte die Zahlen für Kritik an der privaten Konkurrenz. Es habe sich mittlerweile herumgesprochen, dass die PKV oft weniger Leistungen biete als die gesetzlichen Kassen, sagte Lanz. Und vor allem Rentner würden bei den privaten Anbietern unter den oft hohen Prämien leiden.

PKV-Verband: Rückgang auch durch Sondereffekte begründet

Auch der PKV-Verband weiß, dass die Entwicklung in der Krankenvollversicherung nicht in seinem Sinne verläuft. Hat aber eine differenziertere Begründung. Der Rückgang sei auch auf Sondereffekte zurückzuführen (der Versicherungsbote berichtete).

So habe die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2015 einen historischen Höchststand erreicht, während zugleich die Zahl der selbständigen Unternehmer um 97.000 abnahm (Quelle: Statistisches Bundesamt). „Infolgedessen mussten zigtausende vorher privatversicherte Selbstständige beim Wechsel in sozialversicherungspflichtige Anstellungen in die GKV wechseln, ob sie das nun wollten oder nicht“, hieß es auf der Webseite des Verbandes bei der Vorstellung der Zahlen für 2015.

Herausforderungen: Alterung der Gesellschaft, weniger Selbständige

Diese Argumentation kann kaum darüber hinwegtäuschen, dass auch das Neugeschäft in der Krankenvollversicherung sich nicht wie gewünscht entwickelt hat. Reinhard Klages vom Branchendienst Map-Report hatte im Dezember letzten Jahres prognostiziert, dass die Aussichten für das PKV-Vollgeschäft wenig erfreulich sind. Die Alterung der Gesellschaft und die sich verringernde Zahl der Selbständigen macht aus Klages’ Sicht „wenig Hoffnung auf Wachstum“ der Privaten. Ein kleiner Boom ist hingegen bei den Zusatzversicherungen zu verzeichnen, die den GKV-Schutz erweitern: deren Zahl stieg 2015 um 1,7 Prozent auf 24,77 Millionen Policen an.

Anzeige


Im vergangenen Jahr waren in der privaten Krankenvollversicherung rund 8,8 Millionen Menschen versichert. 2012 waren es noch fast neun Millionen gewesen. Im gleichen Zeitraum ist der Zahl der Mitglieder in den gesetzlichen Kassen von 52,4 auf 54,2 Millionen angewachsen.

Stuttgarter Nachrichten / dpa
Newsletter bestellen

Artikel bewerten

gefällt mir
 
55
3
 
Das könnte Sie auch interessieren
Artikel empfehlen

Anzeige

Newsletter bestellen