Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
15.12.2015

InterviewAktien sollten bei der Altersvorsorge auf jeden Fall eine wichtige Rolle spielen

klimkin / pixabay.com

Auf lange Sicht seien Aktien die rentabelste Anlageform. Wichtig ist aber, dass man bei der Beratung den Anlagetyp ermittelt sowie Anlageziele und Vermögenslage des Kunden kennt, argumentiert Markus Temme, Sprecher von Union Investment im Versicherungsbote-Interview.

Anzeige


Versicherungsbote: Was sehen Sie als größte Bedrohungen für die Stabilität des europäischen Finanzsystems vor allem aktuell in Zeiten von Terror oder der Wirtschaftskrise in Griechenland und anderen Ländern? Wie wirkt sich das auf Fonds aus, die in diesen Ländern investiert haben?

Markus Temme: Nach Finanz- und Schuldenkrise wachsen die meisten Länder Europas wieder. Zwar kommt die Konjunktur nur langsam in Schwung, dennoch sind inzwischen auch ehemalige Krisenstaaten wie Spanien oder Italien auf einem gutem Weg. Und sogar in Griechenland gibt es vorsichtige Erholungstendenzen. Auch die Terroranschläge von Paris führten zu keiner nachhaltigen Verunsicherung. Die Kapitalmärkte und damit auch das Finanzsystemen scheinen aktuell also ausreichend robust. Dennoch ist nach wie vor Weitsicht gefragt, um aufkommende Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen und entsprechend umsichtig zu Handeln.

Markus Temme - Sprecher von Union Asset Management Holding AG

"Die Kapitalmärkte werden immer komplexer"

Versicherungsbote: Die Börsen – zumindest nach den Indizes DAX und NASDAQ - schwankten in letzter Zeit ziemlich stark. Wie können Vermittler diese Schwankungen den Kunden erklären und sein Vertrauen gewinnen?

Markus Temme: Die Kapitalmärkte werden immer komplexer, damit gibt es auch immer mehr Treiber für Kursbewegungen. In den letzten Monaten haben vor allem die Kommunikation der Notenbanken, Sorgen um einen möglichen Wirtschaftsabschwung in China, die Diskussionen um ein griechisches Hilfspaket und Einzelthemen wie der VW-Abgas-Skandal die Märkte bewegt. Hinzu kommen eine in einzelnen Segmenten eingeschränkte Liquidität und modellgetriebener Handel, der Ausschläge verstärkt. Gerade in solch volatilen Phasen ist vor allem Ruhe, aber auch aktives Management gefragt. So können nicht nur Risiken minimiert, sondern auch Chancen effektiv genutzt werden.

Für die Kunden, die unsicher bezüglich des richtigen Einstiegszeitpunktes sind, bieten sich Fondssparpläne an. Denn bei gleichbleibenden Sparraten kann der Kunde das zeitliche Risiko streuen.

Versicherungsbote: Bei deutschen Anlegern ist das Wissen im Bereich der Geldanlage für Altersvorsorge bekanntermaßen unterentwickelt. Die Anlage in Aktien wird vielfach als zu risikoreich gesehen. Wie wichtig ist Aufklärung für diesen Bereich und wie kann die Einstellung der Privatanleger geändert werden?

Markus Temme: Auf lange Sicht sind Aktien die rentabelste Anlageform. Daher sollten Aktien bei der Altersvorsorge auf jeden Fall eine wichtige Rolle spielen.

Bei einem Riester-Produkt, was die Basis einer jeden Altersvorsorge sein sollte, sollte man bei langen Laufzeiten Angebote wie fondsbasierte Lösungen bevorzugen. Angst vor Verlusten braucht man hier nicht zu haben. Denn bei der Riester-Rente sind alle Einzahlungen und die Zulagen zum Beginn der Auszahlphase garantiert.

Versicherungsbote: Worauf sollten Vermittler bei der Investment-Beratung beim Kunden achten?

Markus Temme: Wichtig bei der Beratung ist die Ermittlung des Anlagetyps, des Anlageziels und des gesamten finanziellen Vermögens. Erst wenn man diese Bestandsaufnahme gemacht hat, kann man dem Kunden die für ihn richtigen Fonds empfehlen.

Versicherungsbote: Wie kann die Altersvorsorge mit einem Fondssparplan in optimaler Weise aussehen? Macht es Ihrer Meinung nach Sinn das zu investierende Kapital auf mehrere Sparpläne und/oder mehrere Fonds zu verteilen? Warum?

Markus Temme: Die Grundlage der Altersvorsorge für einen Angestellten sollte die Riester-Rente darstellen. Denn alleine aufgrund der staatlichen Förderung werden hier attraktive Renditen erzielt. Wählt man dann noch ein renditestarkes Produkt wie eine fondsbasierte Riester-Lösung, kann man den Rückgang der gesetzlichen Rente mehr als ausgleichen.

Für diejenigen, die neben der Riester-Rente noch Geld zurücklegen wollen, ist ein Fondssparplan empfehlenswert. Hiermit kann man dann schon mit kleinen monatlichen Beiträgen ein ordentliches Vermögen aufbauen.

Versicherungsbote: Mit welchen Renditen kann man im Durchschnitt mit Fondsanlagen in einem Altersvorsorgeprodukt rechnen? Haben Sie Beispiele aus der Vergangenheit?

Markus Temme: Bei der UniProfiRente, dem Riester-Produkt von Union Investment, haben die Sparer per Ende Oktober 2015 im Durchschnitt eine Rendite von jährlich 6,4 Prozent erzielt. Die Hälfte der Anleger sogar eine Rendite von mehr als 8,4 Prozent – und dies nach Abzug der Kosten und ohne die staatlichen Zulagen.

Versicherungsbote: Welche Kosten müssen bei Fondsanlagen getragen werden?

Markus Temme: Der Kunde zahlt beim Kauf einmalig einen Ausgabeaufschlag, der sich je nach Fondsgattung unterscheidet. Daneben fallen jährliche Verwaltungsvergütungen an. Alle Kosten sind übersichtlich auf dem Produktinformationsblatt eines jeden Fonds ausgewiesen.

Versicherungsbote: Was sind Dividendenaktien? Warum sollten Verbraucher diese nutzen? Sollten diese Ihrer Meinung nach mit ins Portfolio aufgenommen werden? Warum?

Markus Temme: Dividendenaktien zeichnen sich durch ihre attraktive und vor allem konstant gezahlte Dividende aus. Von dieser kann der Anleger ganz unabhängig von der Kursbewegung profitieren. Sie liefert damit auch in Zeiten von Kursverlusten einen Renditebeitrag für das Portfolio.

"Die Performance einer Aktie ist am Ende davon getrieben, welchen Wachstumspfad die Investoren dem Unternehmen zutrauen."

Versicherungsbote: Welche Faktoren neben der Dividendenzahlung sollten Anleger fortlaufend beachten?

Markus Temme: Wichtigster Faktor bei der Titelselektion bleibt ein langfristig erfolgreiches Geschäftsmodell. Natürlich müssen auch das Management, der Finanzierungsmix und weitere Faktoren stimmen, am Ende wird die Performance einer Aktie aber vor allem davon getrieben, ob die Investoren dem Unternehmen einen konstanten Wachstumspfad zutrauen, oder eben nicht.

Anzeige


Die Fragen stellte Jenny Müller

Artikel bewerten

gefällt mir 
 
05

0
 
Artikel empfehlen

Anzeige

Umfrage zu Bewertungsportalen

Fachmagazin bestellen

Newsletter bestellen

Umfrage zur Weiterbildung