Anzeige

Facebook ProfilTwitter ProfilGoogle Plus ProfilXing Profil
27.10.2014

GesundheitsvorsorgeErgo Direkt - "Zahn-Ersatz-Sofort" lohnt nur in Ausnahmefällen

Schönes Lächeln: Eine Zahnzusatzversicherung ist empfehlenswert, wenn der Zahnersatz nicht aus eigener Tasche bezahlt werden kann. Giuliamar@Pixabay.com

Es ist ein großes Versprechen, dass die Ergo Direkt für ihre Zahnzusatz-Versicherung „Zahn-Ersatz-Sofort“ gibt: diese soll Schutz bieten, „wenn es eigentlich schon zu spät ist“. Den Ergo-Tarif können Versicherungsnehmer sogar abschließen, wenn sie bereits wegen Zahnproblemen in Behandlung sind. Doch die Zahnzusatzversicherung entpuppt sich als teuer und lohnt nur in Ausnahmefällen.

Anzeige


Die Aufnahme in den Tarif "Zahn-Ersatz-Sofort" sei ohne Gesundheitsfragen, Wartezeit und Jahreshöchstsätze möglich, heißt es auf der Webseite des Versicherers Ergo Direkt. Damit wird ein Grundprinzip der Versicherungswirtschaft über Bord geworfen: Wenn ein Schaden bereits eingetreten ist, kann man diesen in der Regel nicht nachträglich versichern. Ausgeschlossen seien lediglich Maßnahmen, deren Beginn länger als 6 Monate zurückliege.

Hohe Kosten, geringe Zuschüsse

Doch wo ist der Haken bei dieser Police? Dieser Frage widmet sich Welt Online in einem aktuellen Beitrag. Und kommt zu dem Ergebnis, dass die Kosten hoch, die Leistungen mitunter gering sind. So leistet die Versicherung nur, wenn man sich auf die Grundversorgung der Krankenkasse beim Zahnersatz beschränkt. Zwar verspricht der Tarif eine Verdopplung der Krankenkassen-Zuzahlung: Doch das ist im Zweifel nur ein Tropfen auf den hohlen Zahn.

Ein Beispiel: Kostet ein Implantat 3.000 Euro, zahlt die gesetzliche Krankenversicherung einen Festzuschuss von rund 400 Euro zu. Der „Zahn-Ersatz-Sofort“-Tarif der Ergo Direkt verspricht eine Verdoppelung des Krankenkassen-Zuschusses. Klingt gut, aber dennoch muss der Versicherungsnehmer rund 2.200 Euro aus eigener Tasche zahlen.

Zudem ist die Police recht teuer. Wer älter als 20 Jahre ist, müsse monatlich 33,90 Euro an den Versicherer überweisen, berichtet Welt Online. Tarife mit Gesundheitsprüfung sind für weit weniger Geld zu haben. Die Axa zum Beispiel verlange für die Police „Dent Komfort U“ 14,71 Euro im Monat und erstattet für Zahnersatz 75 Prozent der Kosten. Die Tarife „MediProphy“ + „MediZ“ der Gothaer-Tochter asstel kosten 14,84 im Monat und erstatten 70-80 Prozent der Kosten.

Wer den Tarif „Zahn-Ersatz-Sofort“ abschließen will, sieht sich darüber hinaus mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten konfrontiert. Erst danach ist eine Kündigung zum Ende des Kalendermonats möglich – zu diesem Zeitpunkt hat ein 30jähriger Versicherter bereits über 813 Euro Prämie bezahlt. Es also wahrscheinlich, dass der Beitrag die erstattete Leistung übersteigt. In diesem Fall könnte man die Behandlungskosten gleich aus eigener Tasche zahlen.

Anzeige


Zahn-Police der Ergo Direkt lohnt nur in Ausnahmefällen

Lohnenswert ist die Versicherung der Ergo Direkt nur in Ausnahmefällen – etwa, wenn mehrere Implantate oder 5 Kronen gleichzeitig gemacht werden müssen. Ansonsten ist es besser, eine Police mit Gesundheitsfragen abzuschließen oder die Behandlung notfalls aus eigener Tasche zu zahlen. Nachrechnen lohnt sich – ob mit oder ohne Zahnzusatzpolice.

Artikel bewerten

gefällt mir 
 
15

1
 
Artikel empfehlen

Anzeige

Umfrage zu Bewertungsportalen

Fachmagazin bestellen

Newsletter bestellen

Umfrage zur Weiterbildung